Gedanken zum Evangelium „Taufe des Herrn“, 10. Jänner

10. Jan 2021 | Ankündigungen, GuterGedanke, Spirituelles

In jener Zeit trat Johannes in der Wüste auf und verkündete: Nach mir kommt einer, der ist stärker als ich; ich bin es nicht wert, mich zu bücken und ihm die Riemen der Sandalen zu lösen. Ich habe euch mit Wasser getauft, er aber wird euch mit dem Heiligen Geist taufen. Und es geschah in jenen Tagen, da kam Jesus aus Nazaret in Galiläa und ließ sich von Johannes im Jordan taufen. Und sogleich, als er aus dem Wasser stieg, sah er, dass der Himmel aufriss und der Geist wie eine Taube auf ihn herabkam. Und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen gefunden.

Liebe Gemeinde.
Wie wir im heutigen Evangelium lesen können, geht es darin um zwei wichtige Ereignisse.
Zuerst kündigt Johannes der Täufer an, dass einer kommen wird der stärker ist als er, und dass dieser, mit dem Heiligen Geist taufen wird.
Johannes kündigt damit das Wirken Jesu an.
Das zweite Ereignis war, dass Jesus sich im Jordan von Johannes taufen ließ. Als Jesus aus dem Wasser auftauchte, hörte er die Zusage Gottes, dass er sein Sohn ist.
Diese Taufe Jesu war gleichzeitig auch der Startpunkt seines Wirkens als Prophet und Rabbi.
Im frühen Christentum wurden nur Erwachsene getauft, das Untertauchen in das Wasser des Flusses oder Beckens verdeutlichte ganz stark diese Tiefenreinigung und das darauffolgende Auftauchen den Neuanfang des Lebens als Christ.
Auch wenn in unserer heutigen Praxis der Taufe dieses Zeichen des Wassers durch begießen des Kopfes des Täuflings kleiner ausfällt, hat es nicht weniger Wirkkraft.
Es ist die Zusage Gottes, dass dieser Mensch sein Sohn, seine Tochter ist, dass wir seine Kinder sind und auf seinen Geist getauft werden.
In den weiteren ausdeutenden Zeichen der Taufe wird diese Zusage nochmals verstärkt.
Der Täufling wird mit Chrisam gesalbt. Die Salbung war das Einsetzungszeichen von Königen und Priestern. Mit dieser Salbung erhält jeder Täufling diese königliche, priesterliche und prophetische Würde.
Mit dem Anlegen des weißen Gewandes wird uns verdeutlicht, dass wir von Jesus getragen und behütet werden.
In den auslegenden Zeichen der Taufe wird uns bewusst gemacht, dass die Zusage, die Gott seinem Sohn Jesus am Jordan gegeben hat auch für uns gilt.
„Du bist mein geliebter Sohn, meine geliebte Tochter, an dir habe ich Gefallen.“
Ich möchte Sie nun einladen, sich diese wunderbare Zusage Gottes zu vergegenwärtigen und gegenseitig zusprechen.
Geben Sie den bei Ihnen lebenden Menschen ein Kreuzzeichen auf die Stirn und sagen Sie: „Du bist Gottes geliebte(r) Tochter (Sohn)! Er hat gefallen an dir!“

Wenn Sie alleine sind, rufen Sie eine Ihnen nahestehende Person an, erzählen ihr vom heutigen Evangelium und von diesen Zeilen.
Geben Sie dann diese Zusage Gottes an diese Person weiter.

So verstärken wir einander die Zusage Gottes, die er Jesus und uns gegeben hat und immer wieder gibt.

Ihr Diakon, Gerhard Hladky

Netzwerk-gottesdienst

Kontakt

Pfarre Kagraner Anger

Kagraner Anger 26
1220 Wien

Tel: +43 1 203 23 57
EMail: office@pfarrekagraneranger.at

Kanzleizeiten

Montag, Dienstag  und 
Donnerstag 9.00 - 12.00 Uhr 

Bitte beachten Sie beim persönlichen Besuch die Einhaltung der Hygienemaßnahmen wie Maskenpflicht, 1m Abstand und Handhygiene.

Außerhalb dieser Zeiten sprechen Sie Ihr Anliegen bitte auf den Anrufbeantworter oder Sie schreiben uns eine E-Mail.

► Gottesdienste

► Caritas

Archive